Stricken für Flüchtlinge – Das Ergebnis :-)

Für die Aktion „Stand up for refugees“ haben fünf liebe Leserinnen und ich fleißig die Nadeln geschwungen und warme Sachen für Flüchtlingskinder gestrickt. Bis zu diesem Wochenende habe ich Eure Strick-Spenden gesammelt und seit gestern früh ist das Paket auf der langen Reise zu seinem Bestimmungsort.

Josefine ist so lieb, das Paket persönlich am 11.12. mit in die Schweiz zu nehmen. Das hat mir viel Zollformalitäten gespart, wie das so ist mit Paketen in Nicht-EU-Länder. Das Portogeld, welches ich bekommen habe, überweise ich natürlich auf das Konto von „Stand up for refugees“, denn dass wird dort genau so dringend benötigt wie warme Sachen. Danke dafür Maria und Andrea!

Nun aber zum Wesentlichen!
Wir waren nicht viele, aber wir haben ein großes Paket voller mit Liebe von Hand gestrickter Sachen zusammen bekommen. 34 Paar Socken in den verschiedensten Größen, 12 warme und kuschelige Schals und Tücher, 8 dicke Mützen in verschiedenen Größen und 2 Paar Stulpen. Großartig! Ich bin so stolz und freue mich riesig über dieses tolle Ergebnis. Eigentlich wollte ich alles zusammen als großen Berg fotografieren, aber ich hätte es nie mehr auseinander sortieren können, so habe ich die Fotos einzeln gemacht, so dass ihr mal sehen könnt, was wir zusammentragen konnten.

Mein herzlichster Dank geht an:
Hanne Laube, Maria Gölz, Andrea Stock, Elfriede Lohse und Barbara Christoph!

Vielen Dank, Hanne!

Vielen Dank, Hanne!

Vielen Dank, Maria!

Vielen Dank, Maria!

Vielen Dank, Andrea!

Vielen Dank, Andrea!

Vielen Dank, Elfriede!

Vielen Dank, Elfriede!

Vielen Dank, Barbara!

Vielen Dank, Barbara!

Mein bescheidener Beitrag ;-)

Mein bescheidener Beitrag

Josefine, danke vielmals für die tolle Aktion und dein großes Engagement für die Flüchtlinge. Ich hoffe, es kommt noch einiges zusammen und Eurer Aufruf trägt viele Früchte und kann wenigstens einigen der Menschen ein klein wenig helfen.

anyusha

Advertisements

Meine neue Wind und Wetter Mütze

Wind und Wetter Muetze

Wie ich kürzlich mal wieder am eigenen Leib feststellen durfte, sind Sturm, Starkregen plus ein wackeliger Regenschirm keine gute Kombination für den armen Schirmtragenden. Kurz gesagt: Ich wurde gründlich nass und das auch noch auf dem Weg zur Arbeit. War Tage zuvor mein Blick im örtlichen Handarbeitsgeschäft auf im Wasser schwimmende Wolle samt Mütze im Inneren eines vollen Aquariums gefallen, so hatte ich jetzt um so mehr Grund, die seltsame Dekoration näher zu erforschen. Fazit: Wolle gibt es jetzt auch wasserabweisend. So eine Mütze, die vor Regen schützt, wollte ich sehr dringend haben.

Die Lösung war einfach, denn mit 8,95 Euro und einem 100 Gramm Knäuel Schachenmayr Boston Aqua Protect konnte ich loslegen. Was die Wolle so besonders macht, musste ich erstmal in Ruhe nachlesen. Sie wird sozusagen beschichtet und das hält die Nässe draußen. Schachenmayr nennt das Ganze Bionic-Finish®Eco, da es der Natur nachempfunden ist. Sogar Wäschen bei 30 Grad übersteht dieser Schutz. Das Material selbst besteht aus 70 Prozent Polyacryl + 30 Prozent Schurwolle (superwash). 100 Gramm der Wolle haben eine Lauflänge von 103 Metern und sollen mit Nadelstärke 7-8 gestrickt werden. Meine Mütze ist freihand und ohne Anleitung mit Nadelstärke 7 entstanden. Die Form ist nicht zu eng und sogar für einen anständigen Pompom hat es noch gereicht.

Ach ja, stricken lässt Sich das Garn super und ich werde ganz sicher noch weitere Mützen daraus machen. Bald ist Weihnachten! ;-)

anyusha

Strickaktion für „Stand up for refugees“

Ostern-Babysocken

Heute möchte ich Euch gerne ein Spendenprojekt  vorstellen, welches mir sehr am Herzen liegt. Es geht auf die kalte Jahreszeit und auf Weihnachten zu. Das merkt Ihr sicher auch daran, dass es wieder zahlreiche Spenden- und Strickaktionen in den Blogs gibt. Zum Beispiel „Ein Schal fürs Leben“ von der Zeitschrift Brigitte oder die Aktion vom Smoothie-Hersteller Innocent, der wie jedes Jahr kleine Mützchen für den guten Zweck sammelt.

Etwas für den guten Zweck zu Stricken und jemanden damit glücklich zu machen, der es wirklich mehr als nötig braucht, das ist auch das Ziel der Aktion, die Josefine de Groot jetzt ins Leben gerufen hat. Josefine ist eine junge Studentin aus der Schweiz, die ehrenamtlich bei der Organisation „stand up for refugees“ mitarbeitet. Es handelt sich um eine sich selbst organisierende Gruppe von Helfern, die Kleider, Essen, Medizin und anderes sammelt und die Sachspenden direkt zur Balkanroute transportieren, um sie dort zu verteilen. Alles wird ausschließlich von Freiwilligen auf die Beine gestellt. Mehr über diese Gruppe könnt ihr auf ihrer neuen Facebookseite lesen.

Nun steht der Winter vor der Tür und es herrscht akuter Wintersockenmangel! Und die Zeit drängt!
Josefine hat mir einen Brief für Euch geschrieben, den ich gerne hier einstellen möchte mit der Bitte, uns zu unterstützen. Damit nicht jede/r von Euch ein Päckchen oder einen Maxibrief in die Schweiz schicken muss, werde ich auch gerne die Sachen bei mir in Bielefeld sammeln und dann im Paket verschicken.

Das bekommen wir doch hin und helfen, oder?
Mailt mir einfach oder kommentiert hier im Blog, wenn ihr dabei seit!

Hier Josefines Brief:

Liebe Freunde des Strickens,

Der Winter naht, die Nase läuft, die Füsse frieren.
Schon vor einigen Wochen habe ich meine selbstgestrickten Socken aus dem
Schrank geholt. Als ich erfahren habe, das es an der Balkanroute akut an warmen
Wintersocken fehlt, war mir klar: Da müssen selbstgestrickte Wollsocken hin!
Meine Idee ist es, so viele Menschen wie möglich zu erreichen, die bereit sind
ein oder zwei Paar Socken zu stricken. Diese werden an die unten genannte
Adresse geschickt und wir verfrachten sie direkt zur Balkanroute.
Wir sind „stand up for refugees“. Eine Organisation bestehend aus
Privatpersonen die ausschliesslich ehrenamtlich helfen. Wir sammeln
Sachspenden, sortieren und verpacken sie, fahren sie zur Balkanroute und
verteilen sie an die Flüchtenden.
Gebraucht werden Socken für Kinder, Männer und Frauen.
Aber nicht nur Socken geben warm. Möchte man einen Schal, eine Mütze
oder ähnliches stricken, nehmen wir diese Spenden mit einem Lächeln an,
das uns bis zu den Ohren geht!

Unsere Adressen:
Stand up for refugees C/o boutique art de street
Unionsgasse 12
2501 Biel
Schweiz

Unsere Facebook Seite: https://www.facebook.com/standupforrefugeesch/?fref=ts
Bitte schreibt die Grössen an und schickt euren Namen mit ein, damit wir uns
bei euch gebührend bedanken können!

Bei weiteren Fragen schreibt mir doch auf Facebook: Josefine de Groot
Oder per E-Mail: josefine.degroot@gmail.com

Schon mal im Voraus:
Tausend Dank für euren Einsatz!!

Mission Anti-Motte mit Perla Natura

Ich muss erstmal etwas ausholen. Wird also länger ;-)
Schon in einigen Blogs habe ich Posts über Kleidermotten gelesen und mir sich auch schon mal die Produkte von Perla Natura aufgefallen. Aber mehr auch nicht, denn wo keine Motten, da auch kein Bedarf. Die ein oder andere Motte flog durchs Zimmer, angelockt durch Licht, gejagt von den Katzen. Irgendwann habe ich eine Mottenfalle besorgt, weil immer noch dann und wann eine rumflatterte und damit habe ich dann einige weitere um ihr Leben gebracht.

Nichts ahnend, dass Brüder und Schwester der Opfer sich sicher schon da und dort in schummerigen Ecken eifrig um die Familienplanung kümmerten. Taten sie aber. Eine Mottenplage hatten wir nie, aber es schwirrte immer mal eine herum. Irgendwann hat es mich dann aber doch gesorgt. Weniger um die Wollvorräte, denn die waren immer in Zipperbeuteln, aber man besitzt ja auch noch Kleidung, Decken, Schuhe und so. Und als der Lieblingsmensch seine alte Hausjacke aus Wolltweed aus der Übersommerungskiste nahm, waren dort üble Löcher drin… Mehr als ärgerlich. Was wir konnten, wurde schon mal entsorgt, alles gereinigt und kontrolliert.

Motten fliegen nicht mehr umher, die Fallen bleiben im Moment leer. Vielleicht sind sie vernichtet, vielleicht auch nicht. Denn Motten schlüpfen bei sinkenden Temperaturen nicht. Ihre Eier aber überleben problemlos zwei Jahre. Wenig schöne Aussichten, wenn man sich das mal vorstellt. Wohlmöglich muss dann im nächsten Sommer eine weitere Jacke daran glauben. Oder doch meine Wolle. Und vor allem ist mir beim Aufräumen eine lebende Mottenlarve begegnet, echt unschön!

Also höchste Zeit, etwas zu tun. Leider steht man recht ratlos in der Gegend. Lavendelsäckchen, Klebefallen, alles luftdicht verpacken, gut schließende Schränke, das fällt einem sofart ein. Es mangelt bei uns vor allem an den Schränken. Unsere Kleidung befindet sich zwar zum Teil in welchen, ein Großteil hängt aber auch auf Garderobenstangen frei im Raum. Da hilft so ein Lavendelsack oder Zedernholzanhänger nur bedingt und probiert habe ich das schon. Und gar nicht ins Haus kommt mir Chemie, denn die beiden Mietzekater und wir stehen da ganz und gar nicht drauf. Nach einem ganz netten Kontakt und kompetenten Antworten auf meine Fragen habe ich von der Firma Perla Natura freundlicherweise eine Reihe von biologischen Produkten bekommen, die vorrangig erstmal zur Vor- und Nachsorge bei Mottenbefall dienen.

Perla Natura 01

Optisch schon mal sehr gelungen, finde ich. Okay, das ist nicht das Ausschlaggebende, schon klar. Neben einer Klebefalle in einer faltbaren Schrankbox habe ich zwei Duftschachteln für den Schrank bekommen, eine mit Lavendelblüten, die andere mit Zedernholzspänen. Beide riechen sehr gut. Für mich, hoffentlich weniger für Motten. Dazu gab es ein Spray zur Möbelpflege für Holz und ein Textilschutzspray mit Neemöl. Das Textilschutzspray interessiert mich hierbei ganz besonders. es erscheint mir auch sinnig im Kampf gegen das Viechzeug. Neemöl riecht zudem sehr gut. Für mich war und ist vor allem von Vorteil, dass dieses Spray im Gegensatz zu anderen Produkten rein ist und kein Teebaumöl oder ähnliches enthält, welches den Katzen schaden könnte oder gar mehr. Damit habe ich kleine Stoffstücke besprüht und diese in meine verstauten Kleiderkisten gelegt. Das ist schon mal ein guter Anfang und wirklich sehr angenehm im Geruch. Als nächsten Schritt werde ich die Möbel im Schlafzimmer mit der Möbelpflege verwöhnen. Es besteht aus Lavandinöl und Carnaubawachs. Carnaubawachs kennt und schätzt der Lieblingsmensch als gelernter Tischler. Und Lavendinöl, also Lavendel, ist immer gut. Diese Mixtur soll Kleidermotten davon abhalten, überhaupt erst Schränke aufzusuchen.

Alles in allem bin ich erfreut über die Produkte, es ist alles auf rein biologischer Basis und verträglich für Umwelt, Tier und Mensch. Ausgenommen hoffentlich die Motten, die den Geruch nicht mögen. Ich werde es testen und Euch berichten. Vermutlich dauert es eine Weile und ich überlege auch noch, den Motten den Krieg gleich auf ganzer Linie zu erklären und mit die hochnützlichen Schlupfwespen zu bestellen, die als natürliche Feinde Motteneier aufspüren und fressen. Leider ist das nicht ganz günstig, aber die Schwester des Lieblingsmenschen hat damit nach lagem Testen verschiedenster Drogeriemarktprodukte sehr gute Erfolge erzielt, nachdem sich ihr geliebter Wollteppich in eine Mottenmassenunterkunft verwandelt hatte.

Ich teste jetzt erstmal in Ruhe und berichte später über meine Ergebnisse!

anyusha-bis bald

Dies ist ein Post, für den mir die Firma Perla Natura ihre Produkte zur Vor- und Nachsorge bei M0ttenbefall zur Verfügung gestellt hat – Meine Meinung ist und bleibt davon unabhängig!

Strick-Quickie Babymützen

babymützen drops baby merino

Ganz kleines und schnelles Zwischendurch-Projekt für eine ehemalige Kollegin, die sich ein Babymützchen wünschte. Aus zwei Knäuel superweicher DROPS Baby Merino in hellrosa und lila orchidee sind dann diese beiden Mützchen ruck-zuck ohne Anleitung entstanden. Dann kann das kleine Mädchen ja jetzt auf die Welt kommen, ein warmes Köpfchen im Winter ist ihr sicher.

Ruppert Soft Donegal

puppert garn soft donegal

Im Moment habe ich meine Nähmaschinen zur Seite gerückt und stricke wieder gerne. Ganz eindeutig liegt es an der Jahreszeit. Im Sommer stricken liegt mir einfach nicht so sehr. Aber nun ist die Temperatur wieder deutlich im Strickbereich  ;-) Das Garn von Ruppert ist inzwischen auch angekommen und ich habe den Schal angeschlagen, den ich dafür ausgesucht hatte (siehe hier).

Leider passen Strickmuster und Garn nicht zusammen, so wie ich es mir vorgestellt habe. Das Muster ist kompliziert und ich denke, es braucht ein glattes, sehr gleichmäßiges Garn. Dass ist das Soft Donegal nicht. Es ist auf den ersten Blick rau und eher etwas hart, reines irisches Merino-Tweedgarn. Ich habe nicht wie angegeben Nadelstärke 3 – 3,5 mm genommen, sondern 4,5 mm. Auf jeden Fall habe ich mich nach einigen vergeblichen Versuchen und Ribbeleien für ein schlichtes Zopfmuster entschieden. Das passt prima zum Garn und sieht auch toll aus.

Was ich Euch aber zeigen wollte, ist der Faden von der Soft Donegal vor und nach der Wäsche. Dass die Wolle nach dem Waschen an Volumen gewinnt, hatte ich gelesen, aber es ist wirklich eindrucksvoll viel. Nach dem Bad hat es auch die gewünschte Weichheit bekommen. Auch die Wahl der Nadelstärke hat sich als für mich richtig gezeigt. Weitere Bilder vom Schal folgen, dann mache ich auch ordentliche Vorher/Nachher Fotos.

Ruppertgarn01

Das Garn ist regelrecht aufgeplustert, mehr als doppelt so viel Volumen. Ist schon ein deutlicher Unterschied, oder?

Ach ja:
Wenn ihr auch meiner Näherei folgen wollt: Ich habe ein anderes Blog dafür angelegt.
Noch in den Anfängen, aber nach und nach folgt mehr: Netaholix

Cornish Tin – Woll-Post aus Cornwall

Blacker-01

Schon im September habe ich einen tollen Brief bekommen. Ein kleiner Teststrang mit 25g Wolle aus Cornwall war darin und das hatte einen ganz besonderen Grund: Blacker Yarns feiert seinen zehnten Geburtstag. Und wie feiert eine Spinnerei Geburtstag? Richtig, mit einem ganz besonderen Garn extra für diesen Ehrentag. Und das ist „Cornish Tin“, ein ganz besonderes Garn mit Wolle von den zehn beliebtesten kleinen Wollproduzenten aus der Region aus einer Mischung von Alpaca, Gotland, Jacob, Shetland, Black Welsh Mountain, Mohair und English Merino. Und vor allem wird es nur ein einziges Mal hergestellt. Also etwas ganz besonderes. Zwei verschiedene Stärken – 4-ply und DK – werden angeboten und das in fünf Farben, benannt nach örtlichen Minen und ich finde, sie haben so richtig schöne Edelsteinfarben, obwohl die dort bestimmt nicht abgebaut wurden, denke ich. Die Idee ist aber schön :-)

Blacker-02

Leider habe ich erst nach meinem Urlaub das Staunen beendet und das Stricken begonnen. In der wunderschönen Farbe Dolcoath Turquoise habe ich eine kleine Probe gestrickt und anschließend gewaschen. Was soll ich sagen? Es hat so viel Freude gemacht, das Garn in den Händen zu haben und erst nach dem Waschen ist es richtig aufgeblüht und weicher und voller geworden. Leider ist es verständlicherweise nicht ganz günstig, so dass ich es mir nicht leisten kann, ein größeres Stück daraus zu stricken. Aber für eine tolle Mütze könnte es schon reichen.

Blacker-04

Blacker-06

Happy birthday, Blacker Yarns! :-)
Alles Liebe zum Geburtstag!

anyusha

 

Hier geht’s zur Webseite von Blacker Yarns
Die Wolle für diesen Post hat mir Blacker Yarns zur Verfügung gestellt.

 

Ja, doch. Weiter geht’s! ;-)

Sommer2015

Still und heimlich habe ich mich den Sommer über rar gemacht und dunkelbunt in eine längere Blogpause geschickt. Zum Glück ging es ja nicht nur mir so, denn immer wieder begegneten mir beim Lesen Sätze wie „müde“, „keine Ideen mehr“, „kreatives Loch“ und ähnliches. Genau so ging es mir. Viel Stress und ein gigantischer Umzug im Job, unglaublich fieser Erbstress beim Herzensmenschen, viel mehr brauchte es gar nicht, damit die Luft entgültig raus war und die Kreativität sich irgendwohin verkrochen hatte. Im Sommer habe ich auch recht wenig gestrickt, so gab es auch einfach nichts zu berichten, was ich für berichtenswert hielt. Ich habe statt dessen Nähen gelernt. Ich habe auch überlegt, ob ich überhaupt weitermachen mag mit dunkelbunt, aber wie man sieht, mag ich ja doch noch irgendwie. Yep!

Nun ist der September rum und der Sommer 2015 Geschichte. Ein paar Tage Auszeit am Ende im wundervollen Den Haag haben sehr gut getan und zum Glück war es dort auch sehr inspirierend. Die Probleme sind zwar nicht weniger geworden, aber mit etwas Abstand erscheint alles etwas einfacher. Das Strickzeug ist wieder hervorgekramt, und sogar die erste Wollbestellung ist auf dem Weg. Als ob ich keine Wolle hätte zuhause. Schon, aber eben leider nicht die passende. Neben einem Wanderling von Isabell Kraemer, den ich angefangen habe aus eisblauem Seiden-Alpaca-Garn von DROPS, habe ich ein Tuch fertig bekommen. Und zwar den Stripe Study Shawl von Veera Välimäk. Ein Foto kommt die Tage.

Neue Pläne gibt es für einen Schal. Habe ich schon ewig nicht mehr gestrickt und vor allem keinen für mich. Als ich den Willamette bei Brooklyn Tweed im Herbst-Look-Book gesehen habe, juckte es in den Fingern. Auch genau in dieser Farbe und natürlich das voluminöse Modell muss es sein. Warm und viel muss er sein. Und auch etwas kuschelig. Mein Garn habe ich in einem kleinen aber feinen Shop gekauft, den ich letztlich neu für mich entdeckt habe: Ruppert Garne. Neben Eigenmarken vertreibt Sabine Ruppert dort Garne von Madelinetosh, The Fibre Company und Blacker Yarns. Entschieden habe ich mich für die RUPPERT Soft Donegal in der Farbe clare, dazu noch etwas RUPPERT Coast in amber für eine Mütze. Ich bin gespannt, ob es die richtige Wahl war. Sie kommt in den nächsten Tagen bei mir an.

Dann so am Rande und zum Schluss dieses Posts: Ich brauche mal ein paar Tipps gegen fiese Kleidermotten. Es flatterten zu meinem Entsetzen doch echt ein paar bei uns in der Wohnung umher. Hattet ihr schon mal welche und was habt ihr dagegen getan? Vor allem, wie findet man sie?

anyusha-bis bald

Freitags-Füller #330

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

1.   Eine Modesünde ist für mich etwas aus den 80ern: Schulterpolster.

2.   Männersandalen sind aber noch schlimmer.

3.    Ich möchte gerne mal wieder Pavlova (wie diese hier) essen.

4.   Es gibt dunkle und verworrene Kistenwelten unter meinem Bett.

5.    Das Problem ist einfach, dass in die Dachwohnung kein Schrank reinpasst.

6.   Es gibt keinen Witz der Woche. Ich wünschte, ich hätte mehr zu Lachen im Moment…

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Feierabend und einen Besuch im Stoffladen, morgen habe ich Catsitting geplant und Sonntag möchte ich gut frühstücken und relaxen!

 

Macht mit beim Freitags-Füller!

Sissi

Nur mal so am Rande: Nun werde ich bald ein halbes Jahrhundert und habe noch niemals Sissi gesehen. Sachen gibt’s… ;-)

PS:
Ich lebe noch, hatte eine stressige Zeit im Job und in der Freizeit eine richtige Rechner-Allergie nach den vielen Stunden vorm Monitor im Büro. Das wird wieder und bald gibts Neues von mir. Ich stricke gerade ein schönes Tuch für mich.

IMG_9478