Freitags-Füller #392

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

1.  Muss man eigentlich…? Man muss nicht!

2. Das Leben war doch so viel sorgloser, als ich jung war.

3. Der Geruch von Patchouli. Schon immer und ewig mein Lieblingsduft.

4. Nach der x-ten erfolglosen Diät habe ich gedacht: was soll das?

5. Meine Mutter sagte beim letzen Telefonat: „Kind, lebst Du noch?“

6. Die Wahrheit ist, es wird vorbeigehen. Und zwar ziemlich alles.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf neue Schuhe (der Plan für heute ist Schuh-Shopping), morgen habe ich einen Nähnachmittag mit „sewingcupcake“ Tatjana geplant und Sonntag möchte ich die Füße hochlegen und Stricken!

Danke Barbara für den heutigen Freitags-Füller! Zu ihrer Seite Scrap-Impulse geht es HIER LANG.
Wenn ihr mitspielen wollt, könnt ihr die Fragen gerne auf euren Blogs beantworten und in Barbaras Kommentaren verlinken.

Ich liebe Instagram

Meine liebste Social-Media-Plattform ist mit großem, großem Abstand Instagram. Dort bin ich regelmäßig mit meinem Account ‚anyusha‘ aktiv und poste vieles von mir und den Katzen. Rechts hier auf der Seite sieht man immer die letzten Bilder. Nun will ich einfach mal versuchen, auch Instagram-Fotos hier einzubinden, denn es ist so ein schnelles und spannendes Medium. Ich mag auch die neuen Instagram Stories, da sich mir Snapchat nie so richtig erschlossen hat und ich nicht noch eine App haben wollte. Die Tage werde ich Euch mal wieder ein Buch vorstellen, mal sehen, ob es mit Instagram-Fotos und -Videos funktioniert. Ich bin gespannt und teste einfach mal ein Bild mit meinen letzten selbstgestrickten Socken, die ich vorm Verschenken schnell noch fotografiert hatte.

Und auf einmal waren drei Paar Socken fertig. #sockenstricken #sockenstrickenmachtspass #sockknitting #strickenmachtglücklich

A post shared by Anja, Elmo & Tyson 🇩🇪 (@anyusha) on



Ahhh :-) Na dann kann’s ja weitergehen!
Mein Account ist für alle nicht App-Besitzer auch hier zu erreichen:
https://www.instagram.com/anyusha/

anyusha-bis bald

Merken

Was inzwischen passiert ist

Hallo zusammen, hier bin ich wieder.
Nähprojekte Sommer 2016

Vielleicht hat mich die/der ein oder andere sogar vermisst? Das wäre schön. :-) Und was inzwischen passiert ist? Nichts wirklich und doch viel. Ich habe die kreative Pause genossenen und keine einzige Stricknadel im wunderbaren, langen Sommer bewegt. Heute beginnt der Herbst, daher bekomme ich auf einmal auch wieder Lust, etwas zu machen. Ganz untätig war ich ja nicht, ich habe genäht und kann nun inzwischen ganz leidlich gut passende T-Shirts und Langarm-Shirts nähen. Hinzu sind zahlreiche Kleinteile gekommen, von iPad-Hüllen über Gardinen und Kissenhüllen war alles dabei.
Nähen ist wichtig für mich geworden und so wird es ab jetzt auch hier im Blog einziehen. Es wird kein reines Strickblog mehr, aber das war es eh nie wirklich. Auf jeden Fall geht es weiter. Ich freu mich und ich hoffe, ihr auch!

anyusha

Freitags-Füller #367

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

1.   Es hat Spaß gemacht, mal wieder richtig schöne Frühlings- und Sommerkleidung zu shoppen.

2.   Eine Weile hatte ich nicht so die Meinung zu dem Thema.

3.   Ich habe gedacht, bin ja nicht mehr 20 und es ist ja nicht so wichtig, in was man sich hüllt.

4.   Aber immer nur schwarz und schlicht und unauffällig? Besser nicht.

5.    Espresso Tonic? Was soll das sein? Nie gehört und hört sich auch nicht so lecker für mich an.

6.    Immer wichtiger geworden in den letzten Jahren sind mir wunderbar bequeme Schuhe an den Füßen.

7.   Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Kochen und ein leckeres Abendessen, morgen habe ich den Wochenmarkt mit Blumen- und Kräuterkauf geplant und Sonntag möchte ich endlich mal wieder ein T-Shirt nähen!

Danke Barbara für den heutigen Freitags-Füller! Zu ihrer Seite Scrap-Impulse geht es HIER LANG.
Wenn ihr mitspielen wollt, könnt ihr die Fragen gerne auf euren Blogs beantworten und in Barbaras Kommentaren verlinken.

Lebenszeichen

Nicht, dass Ihr denkt, ich hätte mich heimlich verdrückt oder mein Blog vergessen.
Aber nein. Ganz und gar nicht.
Nur manchmal ist es das Leben, welches andere Prioritäten setzt als man selbst gerne für sich hätte. Der Burn-Out des Mannes ist auch für mich nicht so einfach und es kommt manchmal einfach viel Ungünstiges zusammen, wenn man es grad gar nicht braucht. Und es braucht Zeit. Die ein oder andere von Euch wird es wissen.

Genug geklagt: Ich stricke und nähe noch und kann Euch bald auch wieder etwas zeigen. Ich teste ein wunderbar weiches Garn von Lamana namens Nazca, versuche mich an einer Fair-Isle-Mütze und habe neben den laufenen und zahlreichen Sockenprojekten auch ein tolles Tuch auf den Nadeln. Aber erstmal feiere ich nächste Woche mein halbes Jahrhundert.

Bis die Tage. Dann auch wieder mit Fotos.
Anyusha

Dunkelbunter Weihnachtsgruss

Weihnachtsgruss2015

Euch allen wünsche ich ein unvergessliches, leckeres, verschneites nicht zu sehr verregnetes, ruhiges, geschenkereiches, friedliches und besinnliches Weihnachtsfest sowie ein paar Tage mit viel Zeit für Gemütlichkeit und natürlich noch mehr Zeit für Kreativität vor dem unvermeidlichen Rutsch ins neue Jahr. Kommt gut rein und bleibt gesund!

Man liest sich! :-)

anyusha-bis bald

Re-Jeans von Pascuali

Pasculi01

Eine vegane Wolle recycelt aus alten Jeans? Baumwolle habe ich bisher so gut wie gar nicht verstrickt, daher hörte sich die Anfrage von der Firma Pascuali aus Pulheim, ob ich das Garn Re-Jeans testen möchte, gleich doppelt interessant an. Und war zugleich eine Herausforderung für mich als bekennende „Weichwollestrickerin“.

Pascuali schreibt auf der Webseite dazu: „Dieses robuste Baumwollgarn wird aus recycelten Baumwollfasern hergestellt. Die Fasern stammen von gebrauchten Jeans, die Schritt für Schritt wieder bis zur Einzelfaser aufgelöst und gereinigt werden. Nach der Reinigung werden die Fasern neu gemischt und zu einem Strickgarn versponnen. Durch den Recyclingprozess erhält das Garn eine schöne rustikale und ansprechende Strukturierung. Es erinnert an Bouretteseide.“

Die Idee, ein Garn aus Denim herzustellen, dass aus gereinigten und geschredderten Jeanshosen besteht, finde ich genial. Es trifft den Zeitgeist. Dass alte Kleidung eine zweite Chance bekommt und man Dinge wiederverwertet, das passt auch in meine Vorstellung von einem nachhaltigen Leben. Daher gibt es hier schonmal ein großes Plus.

Pasculi02

Das Garn kommt eher robust daher und hat einen recht festen Griff. Es fühlt sich wirklich genau so an wie meine Jeans, die ich gerade trage. Schön, dass das Endprodukt seine Herkunft nicht leugnen kann. So habe ich mir vorgenommen, einen Schal daraus zu stricken. Einen Schal, den ich auch im Büro tragen kann, wo normale Wolle einfach zu warm ist. Ich selbst habe mich dann etwas schwer getan mit dem Muster für den Schal und musste erst einmal einige Versuche starten, weil mir nie etwas so richtig gefiel. Das liegt an meiner Unerfahrenheit mit Baumwollgarnen und weil ich nicht abschätzen konnte, wie welches Muster wirkt.

Pasculi03

Die Re-Jeans und ich haben uns aber am Ende gefunden und ich habe einen Loop-Schal angefangen, der aus einem simplen Loch- und Perlmuster besteht. Mit Nadelstärke 4,5 Millimeter geht es recht schnell voran und die Wolle strickt sich auch überraschend leicht und gut. Ich freue mich über das Experiment, mal etwas anderes als Merino, Schurwolle oder Alpaka zu verstricken. Das Wissen, eine vegane Wolle zu verarbeiten, die aus recycelter Kleidung besteht, gibt mir ein gutes Gefühl, auch wenn ich sonst ebenfalls versuche, auf die Herkunft der Garne zu achten. Paul Pascuali steht zudem persönlich dafür, dass die Produktion seiner Garne nach sozialen und ökologischen Gesichtpunkten einwandfrei erfolgt.

Mein Fazit: Einfach mal was Neues wagen ist eine gute Idee und dieses für mich neue, nachhaltig produzierte Garn macht mir nach einigen Anfangsschwierigkeiten viel Freude und ein gutes Strickgefühl dazu! Wer also auf kuschelweich verzichten kann und dafür ein robustes, aber kühles und veganes Garn sucht mit einem zudem sehr guten Preis, ist mit Re-Jeans von Pascuali bestens bedient.


Re-Jeans von Pascuali aus recycelter Baumwolle

  • Zusammensetzung: 100% Baumwolle
  • Lauflänge: 192m/100g
  • Empfohlene Nadelstärke: 4,5 – 5 mm
  • Empfohlene Maschenprobe: 28 Reihen und 20 Maschen auf 10 x 10 cm.
  • Das Garn wird im 100g-Knäuel geliefert.
  • Garnart: 4fädiger Zwirn
  • Preis: 7,49 Euro
  • Erhältlich in 10 Farben

Die 300g Wolle „Re-Jeans“ für das Projekt wurde mir von der Firma Pascuali zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung ist und bleibt davon unabhängig.

Mission Anti-Motte mit Perla Natura

Ich muss erstmal etwas ausholen. Wird also länger ;-)
Schon in einigen Blogs habe ich Posts über Kleidermotten gelesen und mir sich auch schon mal die Produkte von Perla Natura aufgefallen. Aber mehr auch nicht, denn wo keine Motten, da auch kein Bedarf. Die ein oder andere Motte flog durchs Zimmer, angelockt durch Licht, gejagt von den Katzen. Irgendwann habe ich eine Mottenfalle besorgt, weil immer noch dann und wann eine rumflatterte und damit habe ich dann einige weitere um ihr Leben gebracht.

Nichts ahnend, dass Brüder und Schwester der Opfer sich sicher schon da und dort in schummerigen Ecken eifrig um die Familienplanung kümmerten. Taten sie aber. Eine Mottenplage hatten wir nie, aber es schwirrte immer mal eine herum. Irgendwann hat es mich dann aber doch gesorgt. Weniger um die Wollvorräte, denn die waren immer in Zipperbeuteln, aber man besitzt ja auch noch Kleidung, Decken, Schuhe und so. Und als der Lieblingsmensch seine alte Hausjacke aus Wolltweed aus der Übersommerungskiste nahm, waren dort üble Löcher drin… Mehr als ärgerlich. Was wir konnten, wurde schon mal entsorgt, alles gereinigt und kontrolliert.

Motten fliegen nicht mehr umher, die Fallen bleiben im Moment leer. Vielleicht sind sie vernichtet, vielleicht auch nicht. Denn Motten schlüpfen bei sinkenden Temperaturen nicht. Ihre Eier aber überleben problemlos zwei Jahre. Wenig schöne Aussichten, wenn man sich das mal vorstellt. Wohlmöglich muss dann im nächsten Sommer eine weitere Jacke daran glauben. Oder doch meine Wolle. Und vor allem ist mir beim Aufräumen eine lebende Mottenlarve begegnet, echt unschön!

Also höchste Zeit, etwas zu tun. Leider steht man recht ratlos in der Gegend. Lavendelsäckchen, Klebefallen, alles luftdicht verpacken, gut schließende Schränke, das fällt einem sofart ein. Es mangelt bei uns vor allem an den Schränken. Unsere Kleidung befindet sich zwar zum Teil in welchen, ein Großteil hängt aber auch auf Garderobenstangen frei im Raum. Da hilft so ein Lavendelsack oder Zedernholzanhänger nur bedingt und probiert habe ich das schon. Und gar nicht ins Haus kommt mir Chemie, denn die beiden Mietzekater und wir stehen da ganz und gar nicht drauf. Nach einem ganz netten Kontakt und kompetenten Antworten auf meine Fragen habe ich von der Firma Perla Natura freundlicherweise eine Reihe von biologischen Produkten bekommen, die vorrangig erstmal zur Vor- und Nachsorge bei Mottenbefall dienen.

Perla Natura 01

Optisch schon mal sehr gelungen, finde ich. Okay, das ist nicht das Ausschlaggebende, schon klar. Neben einer Klebefalle in einer faltbaren Schrankbox habe ich zwei Duftschachteln für den Schrank bekommen, eine mit Lavendelblüten, die andere mit Zedernholzspänen. Beide riechen sehr gut. Für mich, hoffentlich weniger für Motten. Dazu gab es ein Spray zur Möbelpflege für Holz und ein Textilschutzspray mit Neemöl. Das Textilschutzspray interessiert mich hierbei ganz besonders. es erscheint mir auch sinnig im Kampf gegen das Viechzeug. Neemöl riecht zudem sehr gut. Für mich war und ist vor allem von Vorteil, dass dieses Spray im Gegensatz zu anderen Produkten rein ist und kein Teebaumöl oder ähnliches enthält, welches den Katzen schaden könnte oder gar mehr. Damit habe ich kleine Stoffstücke besprüht und diese in meine verstauten Kleiderkisten gelegt. Das ist schon mal ein guter Anfang und wirklich sehr angenehm im Geruch. Als nächsten Schritt werde ich die Möbel im Schlafzimmer mit der Möbelpflege verwöhnen. Es besteht aus Lavandinöl und Carnaubawachs. Carnaubawachs kennt und schätzt der Lieblingsmensch als gelernter Tischler. Und Lavendinöl, also Lavendel, ist immer gut. Diese Mixtur soll Kleidermotten davon abhalten, überhaupt erst Schränke aufzusuchen.

Alles in allem bin ich erfreut über die Produkte, es ist alles auf rein biologischer Basis und verträglich für Umwelt, Tier und Mensch. Ausgenommen hoffentlich die Motten, die den Geruch nicht mögen. Ich werde es testen und Euch berichten. Vermutlich dauert es eine Weile und ich überlege auch noch, den Motten den Krieg gleich auf ganzer Linie zu erklären und mit die hochnützlichen Schlupfwespen zu bestellen, die als natürliche Feinde Motteneier aufspüren und fressen. Leider ist das nicht ganz günstig, aber die Schwester des Lieblingsmenschen hat damit nach lagem Testen verschiedenster Drogeriemarktprodukte sehr gute Erfolge erzielt, nachdem sich ihr geliebter Wollteppich in eine Mottenmassenunterkunft verwandelt hatte.

Ich teste jetzt erstmal in Ruhe und berichte später über meine Ergebnisse!

anyusha-bis bald

Dies ist ein Post, für den mir die Firma Perla Natura ihre Produkte zur Vor- und Nachsorge bei M0ttenbefall zur Verfügung gestellt hat – Meine Meinung ist und bleibt davon unabhängig!

Ja, doch. Weiter geht’s! ;-)

Sommer2015

Still und heimlich habe ich mich den Sommer über rar gemacht und dunkelbunt in eine längere Blogpause geschickt. Zum Glück ging es ja nicht nur mir so, denn immer wieder begegneten mir beim Lesen Sätze wie „müde“, „keine Ideen mehr“, „kreatives Loch“ und ähnliches. Genau so ging es mir. Viel Stress und ein gigantischer Umzug im Job, unglaublich fieser Erbstress beim Herzensmenschen, viel mehr brauchte es gar nicht, damit die Luft entgültig raus war und die Kreativität sich irgendwohin verkrochen hatte. Im Sommer habe ich auch recht wenig gestrickt, so gab es auch einfach nichts zu berichten, was ich für berichtenswert hielt. Ich habe statt dessen Nähen gelernt. Ich habe auch überlegt, ob ich überhaupt weitermachen mag mit dunkelbunt, aber wie man sieht, mag ich ja doch noch irgendwie. Yep!

Nun ist der September rum und der Sommer 2015 Geschichte. Ein paar Tage Auszeit am Ende im wundervollen Den Haag haben sehr gut getan und zum Glück war es dort auch sehr inspirierend. Die Probleme sind zwar nicht weniger geworden, aber mit etwas Abstand erscheint alles etwas einfacher. Das Strickzeug ist wieder hervorgekramt, und sogar die erste Wollbestellung ist auf dem Weg. Als ob ich keine Wolle hätte zuhause. Schon, aber eben leider nicht die passende. Neben einem Wanderling von Isabell Kraemer, den ich angefangen habe aus eisblauem Seiden-Alpaca-Garn von DROPS, habe ich ein Tuch fertig bekommen. Und zwar den Stripe Study Shawl von Veera Välimäk. Ein Foto kommt die Tage.

Neue Pläne gibt es für einen Schal. Habe ich schon ewig nicht mehr gestrickt und vor allem keinen für mich. Als ich den Willamette bei Brooklyn Tweed im Herbst-Look-Book gesehen habe, juckte es in den Fingern. Auch genau in dieser Farbe und natürlich das voluminöse Modell muss es sein. Warm und viel muss er sein. Und auch etwas kuschelig. Mein Garn habe ich in einem kleinen aber feinen Shop gekauft, den ich letztlich neu für mich entdeckt habe: Ruppert Garne. Neben Eigenmarken vertreibt Sabine Ruppert dort Garne von Madelinetosh, The Fibre Company und Blacker Yarns. Entschieden habe ich mich für die RUPPERT Soft Donegal in der Farbe clare, dazu noch etwas RUPPERT Coast in amber für eine Mütze. Ich bin gespannt, ob es die richtige Wahl war. Sie kommt in den nächsten Tagen bei mir an.

Dann so am Rande und zum Schluss dieses Posts: Ich brauche mal ein paar Tipps gegen fiese Kleidermotten. Es flatterten zu meinem Entsetzen doch echt ein paar bei uns in der Wohnung umher. Hattet ihr schon mal welche und was habt ihr dagegen getan? Vor allem, wie findet man sie?

anyusha-bis bald

Freitags-Füller #330

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

1.   Eine Modesünde ist für mich etwas aus den 80ern: Schulterpolster.

2.   Männersandalen sind aber noch schlimmer.

3.    Ich möchte gerne mal wieder Pavlova (wie diese hier) essen.

4.   Es gibt dunkle und verworrene Kistenwelten unter meinem Bett.

5.    Das Problem ist einfach, dass in die Dachwohnung kein Schrank reinpasst.

6.   Es gibt keinen Witz der Woche. Ich wünschte, ich hätte mehr zu Lachen im Moment…

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Feierabend und einen Besuch im Stoffladen, morgen habe ich Catsitting geplant und Sonntag möchte ich gut frühstücken und relaxen!

 

Macht mit beim Freitags-Füller!