Blacker Westcountry Tweed

Blacker-WCT-01

Meine Woll-Post aus Cornwall habe ich inzwischen fast vollständig verstrickt. Eine Mütze und Handschuhe mit doppeltem Perlmuster sind dabei entstanden. Nach der Maschenprobe habe ich ein wenig herum probiert und mich am Ende für ein schlichtes Muster entschieden, welches, wie ich finde, gut zu diesem robusten Garn passt.

Das Westcountry Tweed von Blacker Yarns ist gerade erst auf den Markt gekommen und bislang nur im Webshop zum Preis von rund 7,50 Euro für 50 Gramm zu bekommen. Das ein wenig angefilzte Tweedgarn ist in der Erstausgabe in vier Farben erhältlich und wird nur limitiert angeboten, da für diese Wolle ganz besondere Rohwolle zweier Schafrassen verwendet wird, die in der Region rund um Cornwall gezüchtet werden. Und wenn die geschoren sind, dann dauert es eben wieder, bis es Nachschub gibt. Überhaupt sind die Regionalität und die nachhaltige Verarbeitung Dinge, die sich der britische Hersteller auf die Fahne geschrieben hat. Wie ich in meinem ersten Artikel bereits geschrieben hatte, haben auch die vier erhältlichen Farbtöne eine Bedeutung und nehmen die Farben der Heidemoorlandschaften von Westcountry auf.

Blacker-WCT-02

Die Westcountry Tweed ist ein DK Garn und hat somit eine Lauflänge von etwa 110 Metern. Für die Wolle wird laut Etikett die Nadelstärke 4,0 Millimeter angegeben, die angegebene Maschenprobe kommt bei 10 Zentimetern auf 20 Maschen und 28 Reihen. Meine Maschenprobe habe ich mit der selben Nadelstärke, also 4,0, gemacht und bin aber auf 17 Maschen und 26 Reihen gekommen, dabei stricke ich eher fest. Die Wolle strickt sich für mich aber deutlich besser mit Nadelstärke 4,5 Millimeter, wenn es nicht nur um glatt rechts sondern um Muster geht. Dafür habe ich allerdings keine weitere Maschenprobe mehr gemacht. Nach dem extralangen Entspannungsbad war das Maß der Probe unverändert. Ein wenig hatte sich das Garn dennoch verändert: Es war etwas weicher geworden. Waschbar ist sie übrigens bei max. 40 Grad in der Handwäsche.

Tweed hatte ich, wie bereits erwähnt, noch nie verstrickt, außer einmal vor langer Zeit als Sockengarn. Das Westcountry Tweed Garn empfinde ich als sehr gleichmäßig und nicht allzu kratzig. Da hatte ich schon deutlich andere Naturgarne in der Hand und in der hauseigenen Kratzskala würde ich es als leicht bis medium einstufen. Es ist natürlich schwer zu sagen, aber auf der Haut piekst es kaum und ich kann es gut ab, was bei mir nicht bei allen Schurwollgarnen so ist. Was mir zudem aufgefallen ist, sind die eher wenigen Noppen im Garn. Das sieht man auf dem Detailfoto. Sie sind sehr klein und unauffällig in verschiedenen Farben wie türkis, gelb, pink und grün enthalten.

Blacker-WCT-03

Stricken lässt sich die Wolle im ersten Moment etwas sperrig, wenn man Merino und ähnliche weiche Materialien gewohnt ist. Ich stricke immer mit Holznadeln, es mag auch daran liegen. Das Maschenbild wird aber sehr gleichmäßig und schön klar. Das Stricken der Mütze und der Handschuhe hat Spaß gemacht und ich denke, ich bin nun für einen kalten Winter bestens ausgestattet. Die Westcountry Tweed könnte ich mir für eine rustikale und warme Strickjacke vorstellen, die man problemlos an kalten Tage auch draußen tragen kann.

anyusha-bis bald

Weitere Informationen zum Blacker Westcountry Tweed und zu Blacker Yards

Advertisements

3 Gedanken zu “Blacker Westcountry Tweed

  1. Marion Sch. schreibt:

    Hallo Anyusha!
    Mir gefallen die Handschuhe und die Mütze sehr! Als Strickanfängerin frage ich mich, was das am Anfang von beiden für ein Strickmuster ist. Das ist doch kein Perlmuster, oder?

    Außerdem muss ich Dir ein großes Lob aussprechen für Deinen tollen Blog. Du hast Dir so viel Mühe gemacht mit den Stricktipps, Anleitungen und Hinweisen auf andere Blogs. Echt super! Ich bin begeistert!

    Lieben Gruß aus dem Münsterland
    Marion

    • Anyusha schreibt:

      Hallo Marion, danke für das Lob, das freut mich sehr!
      Das ist Perlmuster, nur eben nicht in jeder 2. Reihe gewechselt sondern in doppelten Reihen gestrickt. LG, Anyusha

  2. Anke schreibt:

    Ohhhh wie schön! Und die „Geschichte“ zum Garn dazu ist großartig. Natürlich ist die irgendwann mal alle, wenn die Fasermischung so regional und speziell ist. WOW das ist wunderbar, natürlich und gar nicht schlimm. Umso mehr schätzt man am Ende sein Resultat.
    Und so von den Bildern her sieht das Garn gar nicht kratzig aus. Vielleicht könnten die Tweedknötchen stärker hervortreten, das fände ich ganz reizvoll.
    Aber so ists auch schön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s